Vita

Christina Sowern-Ramöller, Berufsfotografin

Mein Name ist Christina Sowern-Ramöller, Berufsfotografin. Selbstkritisch, ehrgeizig, offenkundig und seit September 2013 selbstständig mit einem Portraitfotostudio in Herford.

Meinen Fotografierstil würde ich derzeit als neumoderne Sichtweise klassischer Portraitfotografie bezeichnen. Wie auch immer- Macht ne Menge Spaß und könnt mir nichts anderes mehr vorstellen.

Wie bin ich eigentlich dazu gekommen?

Jaaaa, das ist wirklich eine interessante Angelegenheit. Man sagt ja, man soll immer das beste aus der jeweiligen Situation machen. Da die ganze Geschichte mit dem Abitur dann doch nicht so geklappt hatte, wie ich es mir gedacht habe, brach ich in der 12. Klasse ab. Der Grund war eine chronische Erkrankung - lange Diagnosefindung, etliche Fehlbehandlungen-, die es mir unmöglich machte, weiter zur Schule zu gehen und so kam eins zum anderen. Durch einen äußerst guten Mitarbeiter der Arge bin ich in die Rehaabteilung gerutscht. Dort genehmigte man mir eine überbetriebliche Umschulung in Bad Pyrmont mit einer Ausbildung zur Fotografin auf 2 Jahre komprimiert.

Vorangegangen mit einer Berufsfindung über 6 Wochen, physischen und psychologischen Tests und einem Rehavorbereitungstraining durfte ich 2007 dann meine Ausbildung beginnen, die ich 2009 mit der Gesellenprüfung in Hannover erfolgreich abschloss.

Seither prägen mich weitere Ereignisse, wie endlich die richtige schwer zu findene Diagnose, eine Autoimmunerkrankung, dem sog. Sharp-Syndrom, die Erfahrung in der mobilen Kinderfotografie, das Arbeiten an einem festen Arbeitsstandort mit sehr hoher Frequenz, die Kundenakquise und nun die Selbstständigkeit. Ganz nebenbei bekam ich einen Sohn im Jahr 2012 und heiratete die Liebe meines Lebens 2013.

Und nun bin ich hier.

Ich arbeite sehr genau und bin erst dann zufrieden, wenn es meiner Meinung nach nichts mehr zu verbessern gibt. Manchmal ist das auch mühsame Arbeit- aber die lohnt sich nach meiner Erfahrung. Man ist ständig dabei, neues auszuprobieren, man zeigt anderen, wie was geht, welche Möglichkeiten es gibt, ein echtes Handwerk eben.

Und dann kommt natürlich noch die andere Sprache der Fotografie dazu- die Kunst, dem Bild Ausdruck zu verleihen. Mal abgesehen von dem ganzen Kladderadatsch, den man in der Ausbildung so erzählt bekommt, probiert man doch immer wieder was anderes aus und wartet anschließend auf die Reaktion der Betrachter.

Interessant ist, dass man sehr viel mit einem Bild erzählen kann. Abhängig von der jeweiligen Stimmung, dem Licht, der Komposition, der Farbtemperatur, Schärfeverlauf usw., aber am ehesten abhängig vom Gefühl des Fotografierenden bzw. des Objektes - sei es ein Mensch, ein Tier oder ein Baum. Stimmungen und Gefühle ausdrücken braucht man nicht immer nur durch Worte und Zusammenhänge. Manchmal ist es einfach schöner nichts zu sagen und nur die Augen sehen zu lassen.

Als Mensch gesehen würde ich mich als selbstständig (selbst und ständig), ehrgeizig, gewissenhaft, zielstrebig und offen aber auch mal willensstark, aufbrausend und launisch bezeichnen- das gilt natürlich meist nur im Privatleben :)

Biografie

Christina Sowern-Ramöller, Berufsfotografin
  • Geboren 1986 in Bad Driburg
  • 1990 Umzug in den Kreis Herford
  • 1993-1997 Grundschule Eilshausen
  • 1997-2005 Olof Palme Gesamtschule Hiddenhausen
  • Seit 15.9.13 Geschäftsführerin bei csofotostudio in Herford
  • 2009 - April 2012 als Portraitfotografin in verschiedenen Unternehmen
  • 2007 - 2009 Ausbildung zur Fotografin

Seit Februar 2014 unterstützt mich Man Nghi (Mani gesprochen) im Studio.

Sie hat jetzt ihr Hobby zum Beruf gemacht, ist die Mutter zweier Kinder und wohnt in Herford.

Sie beherrscht den Umgang mit Kunden, sowie das Fotografieren im Studio z.B. Bewerbungsbilder, Kinderfotografie und Passbilder, Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop.